Tel.: +43 (0) 5 700 10

2 Minuten Lesezeit (320 Worte)

Im War for Talents werben Unternehmen mit Familienfreundlichkeit. Aber rechnet sich das?

Familienfreundlichkeit im Unternehmen Bildquelle: adobe/stock

Die Etablierung als familienfreundliches Unternehmen wird für Firmen immer wichtiger – speziell vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und des dadurch steigenden Fachkräftebedarfs können Betriebe damit punkten. Worauf Unternehmen dabei zu achten haben, lesen Sie hier.


Was verstehen Unternehmen unter Familienfreundlichkeit?

​Bedeutet Familienfreundlichkeit, flexible Arbeitszeiten? Oder bedeutet Familienfreundlichkeit, Kinderbetreuungsmöglichkeiten?

Der Begriff „Familie" ist vielfältig und umfasst mehr als bloß Vater, Mutter und Kind(er). Deshalb müssen Unternehmen flexibel agieren: Angebote wie In-House-Kinderbetreuung oder flexible Arbeitszeiten greifen oft zu kurz, zumal dies aufgrund geringer Kapazität nicht alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Anspruch nehmen können.

Fünf Gründe, warum sich Familienfreundlichkeit rechnet.

  1. Motivationsfaktor
    Zufriedene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Erfolgsgaranten jedes Unternehmens. Laut einer Studie haben in Österreich 19 Prozent der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen eine hohe emotionale Bindung zu ihrem Unternehmen. Bei familienfreundlichen Unternehmen ist diese Bindung sogar noch um 11 Prozent erhöht.

  2. Effizienzsteigerung
    Eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf führt zu einer deutlich höheren Leistungsfähigkeit – die Steigerung beträgt beachtliche 12 Prozent.

  3. Reduktion der Stressbelastung
    Steigert man die Motivation und Zufriedenheit der Beschäftigten, gibt es weniger Krankenstände. Sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weniger gestresst, so wirkt sich dies positiv auf das Kündigungsverhalten aus.

  4. Verringerung der Fluktuation
    Laufende Nachbesetzungen sind ein großer Kostenfaktor für Unternehmen. Die durchschnittliche Fluktuation liegt bei 15 Prozent, familienfreundliche Unternehmen verzeichnen hingegen eine um zehn Prozent verringerte Quote. Weiterer positiver Effekt: niedrigere Personalkosten und deutlich erhöhte Beständigkeit.

  5. Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit
    Durch den zunehmenden Fachkräftemangel ist es für Unternehmen umso wichtiger, ein positives Image zu generieren. Arbeitgeber mit Familienbewusstsein weisen ein Imageplus von 17 Prozent gegenüber gleichwertigen Firmen auf.

Fazit: Familienfreundlichkeit ist von zentraler Bedeutung!

Haben Sie in Ihrem Unternehmen Nachholbedarf in Sachen „Familienfreundlichkeit"? Sprechen Sie das Thema an, denn: Kommunikation schafft Bewusstsein.

Auf der Homepage www.unternehmen-fuer-familien.at finden Sie Wissenswertes rund um das Thema Familienfreundlichkeit in Unternehmen, Initiativen und Erfahrungsberichte, Informationen über Vorreiterunternehmen sowie Informationen über fachspezifische Veranstaltungen. Nehmen auch Sie den Weg in Richtung Familienfreundlichkeit – es rechnet sich.
Hund oder Homeoffice? Das sind die meistgewünschte...
5 typische Fehler bei der Zusammenarbeit mit Perso...

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Gäste
Dienstag, 24. November 2020
Copyright © APS Austria Personalservice GmbH & Co KG