Tel.: +43 (0) 5 700 10

Iris Labacher | Bloggerin & Niederlassungsleiterin

Iris Labacher bloggt zu Themen in der Personaldienstleistung, Vertrieb und Recruiting von 50Plus Kandidaten.
4 Minuten Lesezeit (827 Worte)

Junge Führungskräfte führen ältere Mitarbeiter - So gelingts.

Junge Führungskräfte führen ältere Mitarbeiter - So gelingts. Bildquelle: adobe/stock

Endlich haben Sie erreicht, worauf Sie hart hingearbeitet haben. Sie haben einen neuen Job in einer Führungsposition bekommen. Gratuliere! Die Aufregung am ersten Arbeitstag ist groß. Wie werden wohl die Mitarbeiter/innen sein? Sie wollen sich von Ihrer besten Seite zeigen. In Ihrem Kopf haben Sie bereits Bilder von einem jungen, dynamischen Team, das Sie zum Erfolg führen werden. Voller Freude gehen Sie in Ihre Abteilung, um sich bei Ihrem neuen Team vorzustellen. Plötzlich stellen Sie fest, dass einige Teammitglieder deutlich älter sind als sie. Sie überkommt ein komisches Gefühl, Panik macht sich breit. Sie fragen sich, wie kann ich sie führen? Werden sie mich ernst nehmen?


Viele junge Führungskräfte stehen vor der Herausforderung, Menschen zu führen, die wesentlich älter sind als sie selbst. Und diese Konstellation stellt sich oft schwierig dar, für beide Seiten. Denn viele von uns haben ein typisches Bild einer Führungskraft. Sie ist in ihrem Aufgabenbereich fachlich kompetent, schon länger im Unternehmen beschäftigt und eindeutig älter. Von diesem Stereotyp lassen sich die Meisten problemlos führen. Wie das gelingen kann und welche Ansätze ich jungen Führungskräften für den Führungsalltag empfehle, habe ich in den folgenden fünf Punkten beschrieben.


Merkwürdige Situationen offen ansprechen

Respekt und Wertschätzung gepaart mit Offenheit und Humor sind hier die Zauberwörter. Es kommt bei 50Plus Mitarbeiter/innen sicher gut an, wenn junge Vorgesetzte ihnen signalisieren, dass die Führungskonstellation für Sie selber gewöhnungsbedürftig ist. Fragen Sie den Mitarbeiter/die Mitarbeiterin beim Kennenlernen ganz offen, was er/sie von Ihnen als Führungskraft braucht und erwartet, damit seine/ihre Aufgaben gut erledigt werden können. Dies kann weniger sein, als Sie denken. Mischen Sie sich nicht in die Arbeit eines erfahrenen Mitarbeiters/einer Mitarbeiterin ein, wenn es nicht unbedingt nötig ist. Wenn die Ansprüche doch etwas weit auseinanderliegen, finden sie gemeinsam Lösungen und Kompromisse. Versetzen Sie sich in die Lage Ihres Best Agers, zeigen Sie Verständnis für seine/ihre Befürchtungen und räumen Sie diese aus.

Wer Menschen führen will, muss hinter Ihnen gehen.

Laotse​

Respekt vor dem Alter

Entscheidend für ein gutes Arbeitsklima zwischen Führungskraft und Mitarbeiter/in, ist der Respekt vor dem gegebenen Erfahrungsschatz der Best Ager. Man kann den/die Mitarbeiter/in um Unterstützung oder Hilfe bitten. Eine Bitte erzeugt beim Gegenüber eine höhere Bereitschaft, als Befehle zu erhalten. Beziehen Sie Ihre 50Plus Mitarbeiter/innen und deren Erfahrungskompetenz aktiv ein. Ältere Mitarbeiter/innen können meist sehr viel zu Ihrer fachlichen und persönlichen Entwicklung beitragen. Nutzen Sie diese Chance für sich.


Wertschätzende Kommunikation

Die Aussage „das hat mir sehr geholfen" oder „davon habe ich profitiert" klingt besser, als „das haben sie gut gemacht". Übermäßiges Loben kann arrogant wirken im Sinne von „alles Loben kommt von oben" und könnte beim Gegenüber als Anmaßung verstanden werden. Kommunizieren Sie möglichst hierarchiearm und vermeiden Sie es „den Boss heraushängen zu lassen".


Erfahrung der Best Ager einbinden

Geben Sie älteren Mitarbeiter/innen die Möglichkeit dazu, ihre Erfahrung zu teilen, ihr Wissen und ihren Rat einbringen zu können. Beurteilungen stellen ein klares Rangordnungssignal dar. Daher empfehle ich jungen als auch älteren Führungskräften, nur zu beurteilen, wenn es zwingend nötig und von fachlicher Natur ist.


Gezielt Schwerpunkte setzen

Vertrauen Sie ihren Best Agern anspruchsvolle Aufgaben an und binden Sie ältere Teammitglieder konsequent in Projekte ein. So wird es möglich, dass ältere Mitarbeiter/innen spezifische Erfahrungen und Kompetenzen einbringen können. Dadurch fühlen sich Best Ager wertgeschätzt und können ihre Erfahrungen unter Beweis stellen. Außerdem wird damit das Selbstwertgefühl und die Zugehörigkeit im Team und im Unternehmen gesteigert, was sich auf das Vertrauen und die Leistungsbereitschaft positiv auswirkt.


Was wünschen sich 50Plus Mitarbeiter von ihrer jungen Führungskraft​?

  • ​Respekt und Wertschätzung
  • Fairness
  • Offene Kommunikation und ehrliches Feedback
  • Dem Mitarbeiter Unterstützung bieten, wenn er diese benötigt
  • Als Ansprechpartner in schwierigen Situationen zur Verfügung stehen
  • Fortbildungswünsche aufgreifen und ermöglichen
  • Interesse für neue Ideen vonseiten des Mitarbeiters zeigen und darüber diskutieren
  • Erbrachte Leistungen sehen und anerkennen
  • Erfolgserlebnisse ermöglichen und Engagement würdigen
  • Ausbau eines reflektierten Selbst- und Prioritätenmanagement
  • Individuelle Potentiale erkennen und gezielt fördern

Vermeiden sie als junge Führungskraft​ diese Fehler.

  • ​Nicht zuhören
  • Überheblich sein
  • Versprechungen nicht einhalten
  • Konflikten aus dem Weg gehen
  • Die Weiterentwicklung nicht fördern
  • Sich unfair und ungerecht verhalten
  • Entscheidungen auf „die lange Bank schieben"

Es erfordert neue Denkansätze und Führungskompetenz, um 50Plus Mitarbeiter/innen erfolgreich zu führen. Konkret hat dies zur Folge, dass die Herausforderung in der Führung - stärker als bisher - auf Ermutigung, Anerkennung, Förderung, Erfahrungsaustausch und das Erkennen unterschiedlicher Nutzung von Stärken und Leistung liegt.


Die wichtigste Grundlage für das erfolgreiche Führen älterer Mitarbeiter/innen ist der Respekt vor gelebtem Leben. In vielen Kulturen wird Führung nicht ohne Grund "den Ältesten" anvertraut. Wenn Sie als junger Mensch führen, hüten Sie sich vor der Mutter aller Sünden - dem Hochmut. Setzen Sie stattdessen auf Ihre Courage für Veränderung, Neuerung und Produktivität. Und lassen Sie sich von den Best Agern dabei beraten. Führen Sie Ihre 50Plus Mitarbeiter/innen nur da, wo es als wirklich sinnvoll erscheint. Für 50Plus Mitarbeiter/innen ist das größte Kompliment und die höchste Form der Wertschätzung die Bestätigung, dass sie gebraucht werden und nicht aufs Abstellgleis gestellt werden. Wertschätzung ist zeitlos, Wertschätzung kennt kein Alter!

Do’s & Dont’s beim Bewerbungsgespräch
Regalbetreuung, ein systemrelevanter Job.

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare 1

Gäste - Jürgen Wurpes am Mittwoch, 06. Mai 2020 15:02

Wahre Worte- ausgezeichnet geschrieben

Wahre Worte- ausgezeichnet geschrieben
Gäste
Mittwoch, 05. August 2020
Copyright © APS Austria Personalservice GmbH & Co KG